Leftover-Makeover: Zwiebelbrötchen

Wer kennt das nicht: dieser kleine übrig gebliebene Rest vom Teig – genau so viel oder besser gesagt so wenig, dass man außer einem unförmigen Keks oder einem dicken Teigtaler nichts daraus machen kann. Und genau das ist mir auch passiert, als ich wieder einmal Zwiebelkuchen gemacht habe. Es wäre zwar gerade genug Teig für einen weiteren Zwiebelkuchen gewesen, aber ich hatte natürlich keine Eimasse mehr übrig. Irgendwas ist doch immer 🤷🏻‍♀️ Und so sind diese leckeren Zwiebelbrötchen entstanden.

Homemade Zwiebelbrötchen aus Teigresten:

Der Teig für die Zwiebelbrötchen wird genau wie der Boden für den Zwiebelkuchen hergestellt. Und so geht’s:

Zutaten (ergibt circa 1 Zwiebelkuchen oder 10 Brötchen):
(Grundteig Zwiebelkuchen & Zwiebelbrötchen)

  • 500 g Mehl
  • 1 Pkg. Trockenhefe (1/2 Würfel frische Hefe)
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 1/4 l Milch
  • Zusätzlich 1 – 2 Zwiebeln

Zubereitung:

  1. Ofen (Ober-/ Unterhitze) auf 170° C vorheizen.
  2. Für den Teig in einer Schüssel das Mehl mit Zucker, Salz und Trockenhefe gut vermischen. Milch dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zugedeckt und an einem warmen Ort für mindestens 60 Minuten ruhen lassen.
  3. Wer mit frischer Hefe arbeitet: Mehl in eine Schale geben und eine kleine Kuhle in der Mitte formen. Darin die Hefe (in Stücken) mit dem Zucker und der Milch zu einem Vorteig verarbeiten und ein paar Minuten gehen lassen.
    Tipp: Der Teig kann auch am Vortag vorbereitet werden. Nach dem Gehen einfach in den Kühlschrank stellen. Der Teig kann dann ganz normal weiterverarbeitet werden.
  4. Während der Teig ruht, die Zwiebeln Schälen und in feine Ringe schneiden. Einfacher geht es mit einem Hobel oder einer sogenannten Mandoline.
  5. Nachdem der Teig ausgeruht ist, die Zwiebeln in den Teig einarbeiten.
  6. Kleine Brötchen aus dem Teig formen.
  7. Die Teiglinge auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech weitere 10 Minuten gehen lassen.
  8. Für circa 15 bis 20 Minuten im Ofen goldbraun backen.
    Tipp: Die fertigen Brötchen lassen sich gut einfrieren.

Viel Spaß beim Backen!

Mehr von mir gefällig?!

Dann klickt euch doch einfach durch meine kleine Blogwelt. Hier findet ihr neben den unterschiedlichsten Rezepten auch Beiträge zu Reisen, Lifestyle und andere Geschichten des Lebens.

Außerdem: Mehr von mir gibt es auch auf Facebook, auf meinen Instagram Accounts @Pop.Up.Girl oder @Popupgirl_food und mittlerweile auch auf YouTube. Like it – Share it – Comment it

PS: Falls ihr Fragen habt oder einfach mal „Hallo“ sagen wollt, hinterlasst mir einen Kommentar oder schreibt mir per Mail

Übrigens: Wenn ihr eines meiner Rezepte ausprobiert habt, macht doch ein Foto und teilt es mit dem Hashtag #popupgirlandfood über eure Social Network Channels. Vergesst nicht mich zu taggen @pop.up.girl oder @popupgirl_food, damit ich euch auch finde ☺️

Alles Liebe,
💕 Cat 💕

Leftover-Makeover: Zwiebelbrötchen

Zwiebelbrötchen

Vorbereitungszeit 1 Std. 20 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Portionen 10 Brötchen

Zutaten
  

  • 500 g Mehl
  • 1 Pkg. Trockenhefe oder 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 1/4 l Milch
  • Zusätzlich 1-2 Zwiebeln

Anleitungen
 

  • Ofen (Ober-/ Unterhitze) auf 170° C vorheizen.
  • Für den Teig in einer Schüssel das Mehl mit Zucker, Salz und Trockenhefe gut vermischen. Milch dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zugedeckt und an einem warmen Ort für mindestens 60 Minuten ruhen lassen.
  • Wer mit frischer Hefe arbeitet: Mehl in eine Schale geben und eine kleine Kuhle in der Mitte formen. Darin die Hefe (in Stücken) mit dem Zucker und der Milch zu einem Vorteig verarbeiten und ein paar Minuten gehen lassen.
  • Die Zwiebeln in den Teig einarbeiten.
  • Kleine Brötchen aus dem Teig formen.
  • Die Teiglinge auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech weitere 10 Minuten gehen lassen.
  • Für circa 15 bis 20 Minuten im Ofen goldbraun backen.

Notizen

Tipp: Der Teig kann auch am Vortag vorbereitet werden. Nach dem Gehen einfach in den Kühlschrank stellen. Der Teig kann dann ganz normal weiterverarbeitet werden.
Während der Teig ruht, die Zwiebeln Schälen und in feine Ringe schneiden. Einfacher geht es mit einem Hobel oder einer sogenannten Mandoline.
Tipp: Die fertigen Brötchen lassen sich gut einfrieren.

You may also like

de_DEDeutsch
en_AUEnglish (Australia) de_DEDeutsch