Markklößchensuppe

Aus dem Familienfundus: Markklößchensuppe à la Oma

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Essen & Trinken, Pop Up Girl is(s)t deftig

[bezahlte/ beauftragte Werbung] Ihr kennt das sicher auch: Man schmeckt und/ oder riecht etwas und sofort schießen einem Erinnerungen durch den Kopf. Mir geht es insbesondere bei Markklößchensuppe so. Dieser unverwechselbare Geruch und Geschmack erinnert mich immer an meine Oma wie sie in der Küche steht – neben ihr köchelt die (natürlich!) selbstangesetzte Fleischbrühe und sie formt ein Klößchen nach dem anderen. Und ich muss sagen, auch wenn ich nicht wirklich das EINE Leibgericht habe, wenn ich mich entscheiden müsste ist es dieses: Eine gute [Rinds]Brühe mit Markklößchen à la Omimi.

Ein Familienschatz zum Löffeln: Markklößchensuppe à la Oma

Nun habe ich mich einmal selbst an ihr Rezept herangewagt. Natürlich mit der Wissen, dass es niemals so schmecken kann wie das Original. Aber ich habe mir gedacht, wenn ich mich an das Originalrezept halte, wird’s wohl nicht so schlimm werden. Tja, denkste. Denn zu diesem Zeitpunkt war mir noch nicht klar, dass eben dieses besagte Originalrezept mich vor eine Herausforderung der anderen Art stellt: Die deutsche Sütterlinschrift. Ja, was soll ich sagen?! Schaut hübsch aus, aber was steht da?????????? Und wie das so ist: Wenn man nicht mehr weiter weiß, Mama anrufen 😅 Zum Glück hat meine Oma uns zwei Versionen vermacht und endlich konnte ich mit dem Einkaufen der Zutaten beginnen. Könnt ihr das (erste) Rezept lesen?!

Zutaten für die Markklößchen (ergibt circa 35 Klößchen):

  • 250 g ausgelassene Markknochen vom Rind (ersatzweise Butter)
  • circa 80 g geriebenes Brot bzw. Semmelbrösel
  • 4 große Eier
  • 3 Eigelb
  • 1 – 2 Tl Petersilie, frisch oder getrocknet
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss

Zutaten für die Brühe (ergibt circa 1,5 l Brühe):

  • 150 g Scherzel vom Rind
  • 1 Bund Suppengemüse (Karotte, Petersilwurzel, Knollensellerie, Lauch)
  • 2 Zwiebeln
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 – 4 Wacholderbeeren
  • 1 – 2 Lorbeerblätter

ODER:

Zubereitung:

  1. Die Markknochen in einer Pfanne vorsichtig erhitzen, bis das Fett flüssig wird. Alternativ könnt ihr statt des Fetts der Markknochen auch zerlassene Butter oder ein anderes pflanzliches Fett nehmen.
  2. Das ausgelassene Fett passieren und schaumig rühren.
  3. Die Eier und das Eigelb nach und nach zum Fett hinzugeben und mit einem Handrührgerät aufschlagen.
  4. Semmelbrösel zu der Ei-Fett-Masse geben und gut vermengen. Die Masse soll eher fest und formbar sein. (Die Menge an Semmelbrösel variiert etwas. Gebt so viel Semmelbrösel zur Masse hinzu bis ihr Kugeln formen könnt, die nicht auseinanderfallen).
  5. Die Masse mit gehackter Petersilie, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  6. Formt kleine Klößchen bis die Masse verbraucht ist. Die Klößchen sollten circa die große von kleinen Walnüssen haben, da sie beim Kochen noch aufgehen.
  7. Stellt einen Topf mit Salzwasser auf. Sobald das Wasser heiß ist, gebt die Klößchen in das siedende Wasser und lasst sie für circa 10 Minuten gar ziehen. Das Wasser sollte nicht sprudeln, da die Klößchen ansonsten auseinanderfallen können.
  8. Nehmt die Klöße aus dem heißen Wasser und last sie in einem Sieb abtropfen und abkühlen. Sie werden wieder etwas fester, wenn sie abkühlen.
  9. Für die Brühe könnt ihr entweder eine klassische Gemüse- oder Rindsbrühe kochen. Dafür die übriggebliebene Markknochen, das Scherzel sowie das Suppengemüse in einem großen Topf anrösten und mit Wasser aufgießen. Lorbeerblätter und Wacholderbeeren sowie Salz und Pfeffer hinzufügen und mehrere Stunden kochen lassen. Füllt den Topf immer wieder mit Wasser auf.
  10. Falls ihr keine Zeit oder Lust habt selbst eine Brühe anzusetzen, könnt ihr alternativ auch die neuen Tee-/ Suppenbeutel von vegi sue mit heißem Wasser aufgießen und pur als Brühe verwenden. PS: Die vegi sue Varianten sind nämlich ein hervorragender Ersatz zum klassischen Tee – vor allem wenn man Appetit auf etwas Deftiges hat.
  11. Die Markklößchensuppe mit frischer Petersilie garnieren. Guten Appetit.

 


Facts zu vegi sue:

  • vegi sue sind die neuen „Suppen-/ Teebeutel“ der Firma Dr. Kottas.
  • 100 % Naturprodukt: ausgesuchtes Gemüse und sorgfältig ausgewählte Kräuter in Bioqualität.
  • Glutenfrei, laktosefrei, ohne Zusatz von Zucker, hefefrei & vegan
  • Karton aus nachhaltiger Waldwirtschaft (FSC)

vegi sue habe ich übrigens bereits im Sommer 2017 per Zufall auf einem Yoga Festival kennengelernt. Zu diesem Zeitpunkt habe ich gerade eine kleine Detox-Kur gemacht und da kamen die „Suppen-Tees“ als gesunder (erlaubter) Snack für Zwischendurch wie gerufen. Denn wenn man nur Säfte trinken „darf“, hat man ein ungeheures Verlangen nach etwas Deftigem. Zumindest ging es mir so. Aber auf der anderen Seite möchte man sich ja sein Gedetoxe auch nicht zerstören… Zum Glück ist in den Teebeuteln nur Gutes in Bioqualität drin und können ohne schlechtes Gewissen geschlürft werden 🙂 Und das beste:  vegi sue ist nicht nur ideal für zwischendurch, sondern sie eignen sich auch perfekt zum Kochen. [qed. Mensch, das habe ich lange nicht mehr benutzt – der Mathematikunterricht ist ja glücklicherweise schon lange her ☺].

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen meiner beziehungsweise Omas Markklößchensuppe. Habt ihr auch ein spezielles Gericht aus eurem Familienfundus oder das Kindheitserinnerungen weckt?

Mehr von mir gibt es auch auf Facebook, Instagram und mittlerweile auch auf YouTube. Like it – Share it – Comment it 🙂

PS: Falls ihr Fragen habt oder einfach mal „Hallo“ sagen wollt, hinterlasst mir einen Kommentar oder schreibt mir per Mail 🙂

Cheers,

💕 Cat 💕

 


Disclaimer: [bezahlte/ beauftragte Werbung] Dieses Rezept ist in Kooperation mit vegi sue entstanden. Die Kooperation nimmt keinen Einfluss auf meine Meinung. Bei den Link handelt es sich nicht um Affiliate-Links und es entstehen dadurch keine Vorteile für mich.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.