Upcycling – Pinke Bank

Veröffentlicht am Veröffentlicht in DIY

Ich habe ein neues Lieblingsstück in meiner Wohnung – eine pinke Bank. Und nein, das Besondere an dieser Bank ist nicht, dass sie pink ist. Ok, sagen wir es ist nicht das einzig Besondere an ihr 😉 Denn wer mich und meine Wohnung kennt – ein Traum aus Pastellrosa, Lila und eben Pink (gut ein paar Farbkleckse in Weiß und Grau findet man auch bei mir, wenn man ganz genau hinschaut 😉 ) – der könnte schon glauben, dass das Pink der einzige Grund ist, warum ich mein neues Möbel so sehr liebe. Und ehrlich gesagt, als ich diese hübsche Bank zum ersten Mal auf dem Designmarkt Edelstoff entdeckte, war das auch das Einzige, was mir aufgefallen ist und mich wie ferngesteuert zu dem Stand von Annis Art & Living gebracht hat. Aber die Bank ist nicht einfach nur eine pinke Bank, es ist eine pinke Bank mit Geschichte! Denn Anni hat sich dem Upcycling verschrieben. So gibt die 34-jährige Kärntnerin alten Möbelstücken nicht nur einen neuen Look, sondern trägt auch einen wichtigen Teil dazu bei, unserer heutigen „Ist-schon-alt-kaputt-gefällt-mir-nicht-mehr-also-weg-damit“-Mentatlität entgegenzuwirken. Und mal ganz ehrlich, es ist doch richtig cool ein einzigartiges Möbelstück mit Geschichte in seiner Wohnung zu haben?! Meine Bank zum Beispiel war eine Kofferablage aus einer alten Hotel-Residenz in Wien/ Döbling und hat sicher schon einiges miterlebt. Und nun führe ich ihre Geschichte fort und werde sie um ein paar weitere Kapitel ergänzen 🙂

Kapitel 1: Liebe auf den ersten Blick – Du weißt es passt, auch wenn es gar nicht passt 😉

Ich muss gestehen, es war Liebe auf den ersten Blick. Allerdings wusste ich damals bei unserer ersten Begegnung noch nicht so genau wo, wie und ob das Möbelstück in meine Wohnung passt. Gut, an dieser Stelle sei gesagt, dass mich das normalerweise nicht daran hindert, Dinge zu kaufen… Aber ja, aus unerfindlichen und (leider?) nur selten auftauchenden „Ich-bin-jetzt-erwachsen-und-muss-auch-mal-vernünftige-Entscheidungen-treffen“-Momenten, bin ich ohne „meine“ pinke Bank wieder heimgefahren.

Ein paar Tage habe ich „meiner“ Bank schon noch hinterher getrauert, aber gut, das ist wohl wie bei einem kleinen Urlaubsflirt – es war schön, dann schnell vergessen und das Leben geht weiter. Klassischer Fall von „Denkste!“ Denn plötzlich hab ich „meine“ Bank wiedergefunden – und sie suchte immer noch ein neues Zuhause. Und ich – ich suchte immer noch keine Bank. Aber die alten Gefühle waren wieder da. Dieses euphorische Kribbeln in der Magengegend (und nein, es war kein Hungergefühl 😉 ). Und da ich nicht nur leicht abergläubisch bin, sondern auch glaube, dass alles aus einem bestimmten Grund passiert – musste auch hier das Schicksal am Werk gewesen sein, das mir ein Zeichen geschickt hat.

Mir blieb also wirklich gar nichts anderes übrig, als schnurstracks zu Annis Werkstatt zu fahren, die Bank einzupacken und ihr ein Plätzchen in ihrem neuen Zuhause zu schaffen.

Ursprünglich wollte ich sie ja in meinen Vorraum stellen – als kleine Ablage und Sitzgelegenheit, um bequemer in die Schuhe zu schlüpfen. Nun ja, ich sag’s euch einfach mal gleich vorweg – mein Augenmaß ist – wie übrigens mein Orientierungssinn auch – eine KATASTROPHE. Nachdem ich nämlich freudig sämtliche Schränke und Kommoden verschoben habe, musste ich eines feststellen: Die Kommode passt nicht in die Lücke…Und das, obwohl ich mit Hilfe meiner Arme die Größe der Lücke und die Breite der Bank ganz exakt abgeschätzt habe 😉 Ist mir wirklich ein Rätsel, wie mir das passieren konnte – hahahah.

Also weiter in den nächsten Raum: Wohnzimmer? Nein, da wäre meine schöne lila Samtcouch ziemlich beleidigt. Konkurrenz unerwünscht 😉 Büro? Das wollte ich diesem pinken Schmuckstück nicht zumuten. Blieb also nur mehr das Schlafzimmer. Und siehe da – die Bank eignet sich fantastisch als stummer Diener. Außerdem fehlte bis dato noch etwas Pinkes in dem Raum. Ich wusste doch, dass noch etwas fehlt 😉

PS: Falls ihr auch einem Vintage-Möbel ein neues Zuhause geben wollt oder ein altes Möbelstück habt, das dringend „aufgemöbelt“ werden muss, schaut doch mal bei Anni vorbei. Upcycling geht bei ihr übrigens auch auf Wunsch und Bestellung 😉

PPS: In meinem nächsten DIY-Beitrag verrät Anni mir und euch übrigens ein paar Tipps zum Upcycling für Zuhause. Ich habe mir auch schon etwas Tolles zum Nachmachen ausgedacht.

Alles Liebe,

❤ Cat ❤

PS: Falls ihr Fragen habt oder einfach mal „Hallo“ sagen wollt, hinterlasst mir einen Kommentar oder schreibt mir per Mail 🙂

PPS: Pop Up Girl gibt’s auch auf Facebook und Instagram! Like it – Share it – Comment it 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.