Bratapfel

Bratapfel mit Bacon Jam Topping

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Essen & Trinken, Pop Up Girl is(s)t süß

Weihnachten steht mal wieder vor der Tür und ehrlich gesagt, bin ich noch so kein bisschen in Weihnachtsstimmung – geschweige denn, dass ich auf Weihnachten vorbereitet wäre. Irgendwie überrascht es mich jedes Jahr aufs Neue, dass es schon wieder soweit ist – mir geht’s da schon fast so wie den städtischen Schneeräumdiensten. Die werden ja auch des öfteren von plötzlich fallendem Schnee im Winter (!!) völlig überrascht und dann besitzt er auch noch die Frechheit einfach auf den Straßen liegen zu bleiben!!

Aber versteht mich nicht falsch, ich bin wirklich kein Weihnachtsmuffel – ganz im Gegenteil – ich bin ein großer Fan – nur einfach schlecht vorbereitet 😉 Also wird am 23. und 24.12. noch schnell ein kleines Weihnachtsgeschenke-Power-Shopping eingelegt – man soll sich ja auch über die Feiertage fit halten und da kann so ein kleines Ausdauer-Workout sicher nicht schaden 😉 Und außerdem hat das Powershopping am 24.12. schon fast Tradition bei mir – und Traditionen will man doch nicht brechen?!

Süß-salziger Bratapfel – der perfekte Post-Weihnachtsgeshenke-Shopping-Workout-Snack

So ein „Weihnachtsgeschenke-Shopping-Workout“ kann schon auch sehr Kräfteraubend sein. Daher sollte man sich danach auch ordentlich stärken, nicht dass ihr am Abend unterm Baum liegt und zu erschöpft seid, um all die Geschenke zu öffnen, die das Christkind so mühevoll für euch angeschleppt hat.

Was passt da besser, als eine weihnachtliche Geschmacksexplosion für euren Gaumen?! Daher gibt es heute einen köstlichen Bratapfel mit einer Maroni-Spekulatius-Füllung und einem salzig-süßen Bacon Jam Topping.

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, kombiniere ich gerne Süßes und Salziges miteinander. Und so ist auch meine neueste Bratapfel-Kreation entstanden. Ein Bratapfel mit einer süßen Füllung aus Maroni, Apfel und Spekulatius und on top ein deftiger Cognac Bacon Jam.

Und so gehts:

 

Zutaten für den Bacon Jam: (ergibt ca 400 g)

  • 300 g Speckwürfel
  • 4 kleine, rote Zwiebeln
  • 100 ml Cognac (oder Whisky)
  • 20 ml Ahornsirup
  • 5 EL Rotweinessig

 

Zubereitung:

Den Speck in eine kalte Pfanne geben und kurz anbraten. In der Zwischenzeit die Zwiebeln sehr fein würfeln und zu den Speckwürfeln geben. Alles bei mittlerer Hitze andünsten. Dann mit Cognac ablöschen sowie den Rotweinessig und Ahornsirup hinzugeben. Zugedeckt bei schwacher Hitze mindestens 30 Minuten köcheln lassen. Der Alkohol soll komplett verkochen und der Bacon Jam soll eine schöne, dickflüssige Konsistenz bekommen. Wer möchte, kann den Bacon Jam im Anschluss noch pürieren.

 

Bratapfel

 

 

Zutaten für den Bratapfel: (ergibt 4 Portionen)

  • 4 große Äpfel
  • 1 kleiner Apfel
  • 200 g tafelfertige Maroni
  • 6 Spekulatius
  • 1 EL Ahornsirup
  • Zimt, gemahlen
  • Nelken, gemahlen
  • Butter

 

Zubereitung:

Den Ofen auf 200° C vorheizen. Das „Käppchen“ von den vier großen Äpfeln (circa 1 cm breit) abschneiden und vorsichtig das Kerngehäuse entfernen.

Für die Füllung die Maroni gemeinsam mit dem kleinen Apfel, sowie dem Ahornsirup, den Spekulatius, Zimt und Nelken in einer Küchenmaschine zerkleinern, so dass eine festere Masse entsteht.

Die ausgehöhlten Äpfel mit der Maroni-Spekulatius-Masse befüllen und in eine Auflaufform geben. Jeweils ein kleines Stück Butter auf die Äpfel geben und für 20 bis 30 Minuten im Ofen backen bis sie goldbraun und weich sind. Gebt den Apfel-Deckel erst in den letzten 15 Minuten in den Backofen, sonst verbrennt er.

Serviert den Bratapfel auf einem Teller und gebt ein bis zwei Löffel des Bacon Jam darüber. Voilà, der Bratapfel ist fertig. Dazu passt hervorragend schwarzer Tee, Punsch oder ein guter Rotwein.

 

Bratapfel

 

Ich wünsche euch frohe Weihnachten und viel Spaß beim Kochen!

Cheers,

❤ Cat ❤

PS: Falls ihr Fragen habt oder einfach mal „Hallo“ sagen wollt, hinterlasst mir einen Kommentar oder schreibt mir per Mail 🙂

PPS: Pop Up Girl gibt’s auch auf Facebook und Instagram! Like it – Share it – Comment it 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.